Touran-Club e.V
Touran-Club e.V

Für die Reparatur werden folgende Werkzeuge benötigt:

  • Schraubendreher mit Torx Aufsatz T20 oder noch besser T-Griff Schraubenzieher mit einer Klingenlänge von 100mm
  • Spiegel

Ersatzteile:

  • Leuchtweitenverstellmotor Teilenummer: 1JO 941 295 A für Doppelhalogenscheinwerfer
  • Leuchtweitenverstellmotor Teilenummer: 4BO 941 293A für Xenonscheinwerfer

Datenstand der Teilenummern ist 09/2011

Einleitung:

Ein defekte Leuchtweitenregulierung führt bei der vorgeschrieben 2 jährigen technischen Überwachung des Fahrzeuges zu einem nicht bestehen der Prüfung. Eingestuft als gravierender Fehler wird einem demzufolge die Plakette verweigert. Genau das ist mir letztem Monat beim TÜV passiert. Da ich aber den Prüfer kannte, bin ich gerade noch mit einem blauen Auge davon gekommen. Eine Suche im Netz bezüglich einer Reparaturanleitung blieb erfolglos, doch einen wertvollen Hinweis konnte ich entnehmen. Es ist tatsächlich möglich den Leuchtweitenverstellmotor ohne Ausbau des Scheinwerfers zu ersetzen. Im folgenden biete ich eine bebilderte Reparaturanleitung für den Austausch des Leuchtweitenverstellmotors.

Überprüfung der Leuchtweitenregulierung:

Die Leuchtweitenregulierung lasst sich sehr einfach überprüfen in dem man das Fahrzeug mit eingeschaltetem Abblendlicht und etwas Abstand vor eine Wand stellt und am Regler für die Leuchtweitenregulierung die Einstellung verändert. Hierbei sollte sich die Hell-Dunkel-Grenze nach oben oder unten verschieben. Verschiebt sich hingegen die Hell-Dunkel-Grenze nicht, liegt mit hoher Wahrscheinlichkeit ein defekter Leuchtweitenverstellmotor vor. Hilfsweise kann man auch vor der Bedienung des Reglers die Hell-Dunkel Grenze an der Wand markieren. Auch das ist ein einer von vielen weiteren Schwachpunkten am Touran.

Vorgehensweise bei einem Doppelhalogenscheinwerfer:

Der Verstellmotor ist mit 2 Torx Schrauben direkt an der Verstrebung zum Parabolspiegel des Hauptscheinwerfers angebracht. Beide Torx Schrauben lassen sich mit etwas Geduld und Gefühl und mit Hilfe eines Spiegels mit dem passenden Torxschraubenzieher( T20) lösen. Am besten eignet sich ein Modell mit T-Griff und mittelanger Klinge (100mm). Vor dem herausziehen sollte noch die elektrische Steckverbindung gelöst werden (einfach den Stecker abziehen). Vorsicht ist nun Geboten beim herausziehen des Stellmotors. Am besten man klappt den Motor am obersten Punkt in Richtung Scheinwerfer damit der Kugelbolzen aus der Rastnase an der Halterung am Parabolspiegel des Scheinwerfers herausgeschoben wird. Danach lässt sich der Stellmotor ohne Widerstand herausziehen. Sollte Wiederstand spürbar sein, bitte erneut den „Klappvorgang“ wiederholen. Den Stellmotor nicht mit Gewalt herausziehen, da sonst die Rastnase zerbricht und ein kompletter neuer Scheinwerfer eingebaut werden muss. Die Rastnase gibt es nämlich nicht als Ersatzteil!!!(siehe Explosionszeichnung). Die selbe Vorgehensweise ist auch am Xenonscheinwerfer anwendbar. Der LRW Motor sieht aber dort etwas anders aus. Ich persönlich habe für den Austausch 15 min gebraucht.

Im folgenden die Bilder zu dieser Aktion:

  • Blick ins innere des Scheinwerfers nach Abnahme der äußeren Plastikabdeckung die von einem Metallbügel gehalten wird.
 
  • Nach dem lösen der beiden Torx Schrauben den Stellmotor wie gezeigt kippen und aus der Rastnase schieben. Keine Gewalt anwenden!!!.
 
  • Rastnase am Parabolspiegel des Scheinwerfers. Hier wird klar das der Kugelbolzen des LRW- Stellmotor nur in einer Richtung herausgeschoben werden kann.
 
  • herausgezogener Stellmotor mit Kugelbolzen und der elektrischen dreiadrigen Steckverbindung
 
  • Ausbau des LRW Stellmotors mit Hilfe eines Spiegels und einem Torx-Schraubenziehers mit T-Griff
 
  • Explosionszeichnung eines Doppelhalogenscheinwerfers
 
  • Explosionszeichnung eines Xenonscheinerfers
 

vielen Dank an David Rey der mal wieder eine perfekte Anleitung erstellt hat.

Jede Haftung für Schäden bei einer unsachgemässen Reparatur beim Gebrauch dieser Anleitung wird ausgeschlossen. Jeder handelt auf eigene Verantwortung. Wer sich eine solche Reparatur nicht zutraut, solllte besser eine Fachwerkstatt aufsuchen. Sicherheit geht vor !!!

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Touran-Club e.V